Reisebericht vom Pueri-Cantores-Festival 2019 in Paderborn

Am Mittwoch versammelten wir uns bereits um 7:45 Uhr in Achern am Bahnhof.

8:15 Uhr fuhr dann unser Zug. Mit 80-minütiger Verspätung kamen wir endlich in Paderborn an. Mit unseren Koffern ging es dann zu Fuß quer durch Paderborn und dann zur Paderquelle. Dort gab es für uns die Festivalausweise und das erste Mittagessen. Von der Paderquelle aus sind dann alle Chöre gemeinsam singend zum Dom gelaufen. Der Dom wurde im Voraus leergeräumt, so dass alle 94 Chöre mit knapp 2800 Teilnehmern Platz finden konnten. Nach dem ersten Friedensgebet aßen wir gemeinsam zu Abend und fuhren anschließend zur Jugendherberge außerhalb von Paderborn in die Wewelsburg.

Am Donnerstag ging es morgens um 8:30 Uhr zurück nach Paderborn. Dort feierten wir mit einigen anderen Chören ein Friedensgebet. Anschließend konnten wir in unserer Freizeit die Innenstadt ein wenig kennenlernen. Hier trafen wir auch unsere alten Freunde aus der Jugendkantorei Überlingen wieder, welche bereits mit uns nach Barcelona gefahren sind.

Abends ging es zur Chorparty in eine Sporthalle. Die Party wurde von zwei Chormitgliedern der Jugendkantorei aus Paderborn moderiert. Die Chöre wurden vorgestellt, musikalisch gestaltet hat den Abend die A cappella Band „Pop-Up“ von der Musikhochschule Detmold.

8:15 Uhr ging es am Freitag nach Paderborn. Hier wechselten wir vom Schuttle-Bus in einen Linienbus. Zusammen mit der Jugendkantorei aus Überlingen sangen wir unsere „Hits“ während der Fahrt. Ausgestiegen sind wir beim Heinz Nixdorf Museums-Forum. Startpunkt der Paderquellen-Wanderung. Nächster Stopp an einem Spielplatz, dort mussten wir gemeinsam mit anderen Chören aus verschiedenen Buchstaben einen Satz bilden. Lösung war: „Unsere Quelle Bist du (Motto des Festivals 2019) Pader-Quell-Wanderung“. Anschließend feierten wir mit allen Mitwanderern einen Gottesdienst. Nach dem Mittagessen fuhren wir zurück zum Museum. Dort hatten wir die Möglichkeit eine Führung und einen Beat-Box-Kurs zu machen. Abends war gemeinsames Grillen. Nach welchem wir um 20:30 Uhr in die Herberge zurückgekehrt sind.

Vorletzter Tag. Samstag morgens um 8:30 Uhr in den Dom zum Proben. Nach zwei Stunden Probe machten wir einen Flashmob mit allen Chören auf dem Marktplatz zwischen den Marktständen. Am Nachmittag hatten wir eine besondere Stadtführung. Mit GPS-Geräten ausgestattet, mussten wir an verschiedenen Punkten uns gestellte Aufgaben lösen, die uns dann die Koordinaten der nächsten Station verrieten. Die schnellsten und somit das Gewinner-Team waren Helen Müller, Luisa Müller, Jonathan Schindler und Caroline Remy. Nach dem Abendessen waren Wandelkonzerte. Bei Wandelkonzerten wechselt man die Location und der Chor, welcher singt bleibt. So durften wir den JugendKathedralchor aus Fulda, den Knabenchor vom Kölner Dom und die Mädchenkantorei am Stuttgarter Dom bei ihren außerordentlichen Programmen zuhören. Leider gab es an diesem Abend einen Wetterumschwung, so dass wir beim „Wandel“ zum nächsten Konzert in den Regen kamen. Alle holten ihr Biologisch Abbaubaren Regencapes aus dem Rucksack, um sich vor dem Regen zu schützen. Im Regen liefen wir dann zum Bus und waren froh im trockenen zu sein.

Letzter Tag. Bereits um 7:30 Uhr fuhr der Bus in der Wewelsburg , samt unseren Koffern, ab.

Anschließend Abschlussgottesdienst im Dom, welcher live übertragen wurde. Nach dem Gottesdienst wurden noch Bilder gemeinsam mit allen Chören mit Hilfe einer Drohne gemacht. Und dann mussten wir uns tatsächlich von unseren Freunden aus Überlingen verabschieden. Nach Aufenthalten am Paderborner und Kassler Bahnhof waren wir froh am späten Abend wieder in Achern zu landen.

Das Fazit: Diese Chorreise, das Pueri-Cantores-Festival in Paderborn 2019 war sehr gut organisiert. Das Essen war wirklich gut und jeder hat sein Essen bekommen. Umwelttechnisch waren sie bei der Organisation sehr fortschrittlich. Kaum Plastik und wiederverwendbare Flaschen und in Paderborn selbst Auffüllstationen verteilt.

Diese Chorreisen stärken die Chorgemeinschaft. Man lernt jedes Chormitglied auf die eigene und neue Weise kennen. Was echt toll ist. Man lernt neue Leute kennen und findet neue Freunde. Ich glaube ich kann für alle sprechen, wenn ich sage das jeder im Chor gerne dabei ist, und diese Art von Chorreise liebt.

Caroline Remy, Sängerin im Jungen Chor Fautenbach

 

 

Kommentare sind geschlossen.